2012 – Wandern

Flucht aus dem verregneten Münsteraner Sommer - Reisebericht Sarntaler Alpen

Wanderungen im idyllischen Sarntal sind eine gute Alternative. So fuhren wir mit Günter Ruland Anfang Juli in dieses wildromantische, aber Vielen unbekannte Tal nördlich von Bozen. Schon am ersten Tag stand bei herrlichstem Sonnenschein eine achtstündige Tour von Reinswald zum Latzfonser Kreuz auf dem Programm. Dort wurde die Gruppe mit Akkordeonmusik empfangen. Der Rückweg über die Panoramawege führte durch blühende Bergwiesen und eröffnete den Blick auf die gegenüber liegenden Dolomitengipfel.

Am nächsten Tag wurde es mystisch: Die Tour zu den „Stoarnenden Manndln“ führte uns auf eine Hochebene, auf der eine vorchristliche Kultstätte vermutet wird. Die allermeisten Steinpyramiden stammten aber aus jüngster Zeit. Viele wurden von Wanderern zum Zeitvertreib errichtet.

Weitere Ziele waren die Flaggenschartenhütte, ein anstrengender, aber landschaftlich reizvoller Weg mit über 1000 Höhenmetern, die Besteigung des Plankenhorns und – allem Aberglauben zum Trotz – am Freitag den 13. die gespenstische Tour durch den Geisterwald zum Totenkirchl. Zum Einkaufsbummel in Bozen kamen Spritz und Hugo mit Bruschetta dazu. Allabendliche Gewitter rundeten das Programm ab.
Ein Dank an Günter für diese gelungene Tour.

Waltraud Ruland und Ulrike Merbeck




« zurück zur Übersicht