2015 – Bergsteigen

Die Göschener Hüttenrunde

6. - 12. September 2015
mit Rolf Henrichsen-Schrembs
Die fünfköpfige Trekkinggruppe reist per Bahn und PKW nach Göschenen. Am anderen Morgen geht es mit 9 kg Gepäck auf dem Rücken los. Göschenen liegt auf 1100 m, unser Ziel für heute ist die Salbithütte mit 1915 Höhenmetern. Der Aufstieg ist relativ problemlos.
Der Montagmorgen beginnt mit einem tollen Ausblick. Das Voralptal liegt noch im Nebel, nur die Berggipfel ragen heraus. Unser Ziel für heute ist die Voralphütte (2126 m). Wir wandern auf dem Salbiter-panoramaweg und überqueren eine Hängebrücke. Für die anschließende Überwindung der fast senkrechten Felswand sind Leitern an der Wand befestigt. Die 50 Höhenmeter schaffen wir locker, nachher wird es wieder einfacher.
Mit einer tollen Aussicht auf das Sustenhorn beginnt der nächste Morgen. Unser heutiges Ziel ist die Bergseehütte (2370 m). Wir gehen bis zum Hochschijen, wo wir unsere Rücksäcke deponieren, um den Bergseeschijen (2815 m) unbeschwert zu besteigen. Nach einer kurzen Rast steigen wir wieder ab.
Das Wetter am Mittwoch ist wie an den Vortagen, wunderschön. Das heutige Ziel ist die Chelenalphütte (2350 m). Der Weg führt uns über Schotter, Steinblöcke und Granitplatten zum Ziel.
Der Tag beginnt um 5.00 Uhr. Mit Stirnlampe steigen wir bei fast wolkenlosem Himmel zum Sustenhorn auf. So langsam kommt die Sonne durch. Es ist ein faszinierender Anblick, wie die Sonnenstrahlen sich unter der Wolkendecke spiegeln. Wir wandern bis zum Gletscher und legen unsere Sitzgurte und Steigeisen an. So erreichen wir das Sustenlimit (3089 m). Das Wetter wird schlechter und wir kehren um.
Freitag: Wir steigen über den Gletscherpfad ins Chelenalptal ab und fahren mit dem Bus bis Groüset. In dem Gasthof Göscheneralp übernachten wir. Nach einem ausgiebigen Duschbad sitzen wir in der Gaststube und lassen die Woche Revue passieren.
Fazit: Es war eine ganz tolle Woche, eine schöne, anspruchsvolle Wanderung mit einem souveränen Teamleiter und einer tollen Harmonie in der Gruppe.


Werner Nießing





« zurück zur Übersicht